Mitglieder

Synergien der Partner

Hinsichtlich der Zielsetzung und der Netzwerkinhalte ergänzen sich die Partner in allen Bereichen:

Stand: Januar 2018


Unsere regulären und assoziierten Mitglieder in alphabetischer Reihenfolge:

 

 

 

 

DIL Technologie GmbH

Prof.-von-Klitzing-Straße 7

49610 Quakenbrück

Tel.: +49 5431 1830

www.dil-ev.de

Ansprechpartner: Dr. Andreas Juadjur

Die DIL Technologie GmbH ist ein Tochterunternehmen des Deutschen Instituts für Lebensmittelverarbeitung e.V. Der DIL e.V. ist ein privates Forschungsinstitut, getragen durch Vereinsmitglieder aus der Lebensmittelindustrie. Die DIL Technologie GmbH ist mit Produkten und Prozessen im Bereich der Qualitätssicherung auf dem Markt aktiv und bietet auch Entwicklungsdienstleistungen an. Das Interesse der DIL Technologie GmbH erwächst aus dem Bedarf an Verfahren zum Erkennen und Vermeiden von Problemen mit der Lebensmittelsicherheit sowie aus dem Wunsch, Verfahren zur Entfernung von Keimen oder Kontaminationen zu entwickeln.


 

 

 

 

 

DIN e.V.

Am DIN-Platz

Burggrafenstraße 6

10787 Berlin

Tel.: +49 30 260 10

www.din.de

Ansprechpartner: Guido Höppner

Das DIN ist Dienstleister für Normung und Standardisierung. Unter dem Dach des privatwirtschaftlich organisierten, gemeinnützigen Vereins entwickeln mehr als 32.000 externe Experten aus Wirtschaft, Forschung, von Verbraucherseite und der öffentlichen Hand marktgerechte Normen und Standards. Diese ermöglichen den Welthandel, fördern Innovationen, sichern Effizienz und Qualität und schützen Gesellschaft und Umwelt. Das Themenspektrum von DIN reicht von Akustik über Sportgeräte und Wasserwesen bis zur Raumfahrt; es umfasst auch Megathemen wie Industrie 4.0 und Smart Cities. Das DIN ist als nationale Normungsorganisation der Bundesrepublik Deutschland anerkannt und vertritt die deutschen Interessen europäisch und weltweit.


 

 

 

fillpack GmbH & Co. KG

Fillpackstr. 1

29690 Schwarmstedt

Tel.: +49 5071 / 9617-0

www.fillpack.de

Ansprechpartner: Manfred Nordmeyer

Seit 1991 entwickelt und fertigt fillpack mit derzeit 20 Mitarbeitern Abfüll- und Verpackungsmaschinen für die Bereiche Kosmetik, Chemie, Lebensmittel und Tiernahrung. Spezialisiert ist das Unternehmen auf die Abfüllung von mehrbahnigen Feinkost- und Molkereiprodukten mit integriertem Wäge- und Verpackungssystem. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie SCHWARTAUER WERKE GmbH & Co. KG a A, Kraft-Foods oder WERN-SING Feinkost & Salate. Vermarktet werden die Produkte weltweit.


 

 

 Fraunhofer IVV

Giggenhauser Straße 35

85354 Freising

Tel.: +49 8161 4910

www.ivv.fraunhofer.de

Ansprechpartner: Dr. Peter Muranyi

Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV entwickelt hochwertige Lebensmittel und sichere Verpackungen. Dabei stehen eine hohe Qualität und eine bequeme Handhabung im Vordergrund. Die Forschungsfelder des Fraunhofer IVV umfassen die Verfahrensentwicklungen pflanzlicher Rohstoffe, Lebensmittel und Polymer-Recycling. Weitere Schwerpunkte sind analytische Sensorik, Produktsicherheit und Analytik, Qualitätserhalt von Lebensmitteln sowie Material-, Maschinenentwicklung und Prozessgestaltung.

Mit einem umfassenden und vielfältigen analytischen und experimentellen Leistungsangebot unterstützt das Institut Unternehmen bei der Fortentwicklung und Umsetzung von Produktideen in die Praxis.


 

 

 

Freshdetect GmbH

Kirchplatz 1

82049 Pullach

Tel.: +49 89 324 939 210

www.freshdetect.de

Ansprechpartner: Dr. Matthias Heiden

Die Freshdetect GmbH entwickelt, produziert und vertreibt hochwertige Geräte zur schnellen, engmaschigen Qualitätskontrolle von Nahrungsmitteln. Das patentierte Gerät regt Stoffwechselendprodukte von Bakterien mit UV-Licht an. Stoffwechselendprodukte fluoreszieren und korrelieren direkt mit der Gesamtkeimzahl. Das Fluoreszenzlicht der angeregten Stoffwechselendprodukte wird spektroskopisch gemessen. Mit dem im Gerät befindlichen Algorithmus wird aus den aufgenommenen Spektren die Gesamtkeimzahl berechnet. Diese nicht-invasiven Messungen der Bakterienbelastung wurden in Forschungsprojekten und eigenen Messungen mit unabhängigen Laboren wissenschaftlich belastbar durchgeführt und dokumentiert.


 

 

 

GCS; Gastro-Center-Service

Braaker Mühle

22145 Braak

Tel.: +49 40 / 75 660 291

www.gcs-gastroservice.de

Ansprechpartner: Thorsten Hanl

 

GCS betreut Großveranstaltungen. Ferner fungiert das Unternehmen als Dienstleister der Getränkeindustrie. Das beinhaltet, dass entsprechende Schankanlagen und Trinksysteme geliefert und gewartet werden. Gerade die Hygiene durch lange Spül- und Des-infektionsvorgänge der Schankanlagen, wird in Gaststätten sowie bei Großveranstaltungen durch die Betreiber nicht ordnungsgemäß eingehalten. Das führt dazu, dass Ablagerungen im System verbleiben und gesundheitsgefährdende Bakterien und Viren in Getränke gelangen. Hierzu zählt auch die unsachgemäße Handhabung von Gläsern etc. Das Unternehmen wird im Rahmen der Netzwerkteilnahme Verfahren und Systeme aus anderen Anwendungsfeldern der Lebensmittelindustrie für diesen Bereich entwickeln und anwenden.

 


 

 

 

 German-Ökotec GmbH

Osnabrücker Straße 133

49324 Melle

Tel.: +49 5422 910 117

www.german-oekotec.de

Ansprechpartner: Burkhard Ponitz

German-Ökotec ist ein Startup-Unternehmen, deren Gesellschafter auf eine über 50-jährige Erfahrung in der Sonderabfallentsorgung und auf Fachwissen aus der Reinstraum-technik zugreifen können. Mit diesem gebündelten Know-How hat German-Ökotec Reinigungsprodukte, Flockungshilfsstoffe zur Abwasserbehandlung, Versiegelungs-produkte und Desinfektionslösungen auf Basis von Mineralstoffen entwickelt. Damit stehen dem Markt Produkte zur Verfügung, die hochgradig wirksam gegen Mikroorganismen sind und gleichzeitig dem Anwender ein hohes Maß an Arbeitssicherheit gewährleisten. Ein weiteres Arbeitsgebiet der Geman-Ökotec ist Trinkwasseraufbereitung. Es wurden verschiedene Konzepte zur Sanierung und Entkeimung von Trinkwasserleitungen entwickelt. Einsatzbereiche sind alle gewerblich genutzten Objekte, insbesondere lebensmittelverarbeitende und landwirtschaftliche Betriebe mit dem Schwerpunkt der Beseitigung von Listerien, Legionellen, Pseudomonas aeruginosa, Staphyloccoccus aureus, E-Coli (EHEC) und Pilzen.


 

Hinst Edelstahl & Technik GmbH

Hauptstraße 54

22941 Hammoor

Tel.: +49 4532 / 288610

www.hinst-gmbh.de

Ansprechpartner: Dr. Claus Burkhardt

 

Mit über 30 Jahren Erfahrung ist die HINST Edelstahl & Technik GmbH einer der führenden Hersteller für industrielle Reinigungsanlagen. Dabei umfasst das Anlagenportfolio die unterschiedlichsten Typen von Reinigungsanlagen, darunter Spritzwaschanlagen, Tauchspülanlagen, Ultraschallanlagen, Flut-Spritzanlagen, Trocknungsanlagen und Hochdruckwasser-Reinigungsanlagen. Daneben ist das Unternehmen auf die Planung, Konstruktion und den Bau von kryotechnischen Kälteanlagen spezialisiert. Je nach Bedarf konzipiert das Ingenieur-Team gemeinsam mit den Kunden die wirtschaftlichste Lösung für die jeweilige Aufgabenstellung. So können die Anlagen Bauteile nahezu jeder Form, Größe und Bestückung effizient reinigen – von der Schraube bis zum Schiffsmotor.

 


 

IANUS Simulation GmbH

Carlo-Schmid-Allee 3

44263 Dortmund

Tel.: +49 231 / 47730 / 7209

www.ianus-simulation.de

Ansprechpartner: Dr. Tobias Herken

 

Die Ianus Simulation GmbH hat sich zur Aufgabe gemacht, Herstellungs- bzw. Strömungsprozess insbesondere bei Extrusionsprozessen mithilfe der Spezialsoftware Extrud3DPro vollaufgelöst und dreidimensional darzustellen. Temperaturen, Drücke, Strömungsgeschwindigkeiten, Mischgradienten und viele weitere Parameter können berechnet und somit sichtbar gemacht werden. Dazu werden lediglich Prozessbeschreibung, z.B. anhand von Zeichnungen oder CAD-Dateien, und ein Referenzmaterial bzw. eine Materialprobe oder Materialkennwerte benötigt. Nach der Strömungssimulation können Prozesse/Strömungsabläufe gesehen, verstanden und verbessert werden. Neben energetischen Optimierungen, können auch die Eigenschaften des Herstellungsprozesses und des Endproduktes gezielt optimiert werden. Im Bereich der Strömungssimulation blickt Ianus auf viele Jahre Erfahrung zurück. Diese Erfahrungen helfen, die passende Vorgehensweise für Prozesse in der Kunststoffproduktion zu finden. Neben einer Vielzahl an erfahrenen Ingenieuren und Mathematikern wird die hohe Qualität insbesondere durch den wissenschaftlichen Beirat gewährleistet. Diese Erfahrungen im Kunststoff Bereich, sollen nunmehr auf den Lebensmittelbereich übertragen werden.

 


 

 

 

 Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung e.V.

Arthur-Scheunert-Allee 40

14558 Nuthetal

Tel.: +49 33200 891 07

www.ilu-ev.de

Ansprechpartner: Prof. Dr. Sascha Rohn

Das Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung e.V. verfügt über Kompetenzen aus dem Bereich der Lebensmitteltechnologie, Chemie und Lebensmittelchemie, Biologie, Mikrobiologie und Biochemie sowie über langjährige Erfahrungen aus der Biotechnologie-, Lebensmittel- und Umweltforschung. Der gemeinnützige Verein hat Zugang zu modern ausgerüsteten Laboratorien und Technika. Für die technologische Applikationsforschung stehen leistungsfähige Versuchsanlagen zur Verfügung oder werden bei Kooperationspartnern genutzt. Das Institut reklamiert für sich den Anspruch, mit seiner Forschung zu marktfähigen Problemlösungen insbesondere für kleinere und mittelständische Unternehmen beizutragen. Damit soll die Innovations- und Wettbewerbskraft der mittelständischen Lebensmittelwirtschaft stabilisiert und gestärkt werden.


 

 

 

Infrared-Process Control GmbH

Tempowerkring 6

21079 Hamburg

Tel.: +49 40 701 039 06

www.ir-pce.de

Ansprechpartner: Robert Bischof

Die Infrared-Process-Control GmbH bietet als Systemintegrator die Entwicklung, Montage, Betrieb und Service von Messeinrichtungen für verschiedene Prozesse in der Lebensmittelindustrie an. Sie konzentrieren sich dabei auf den Einsatz miniaturisierter Spektrometer, die im infraroten Bereich des Lichts messen. Flüssige, pastöse und auch feste Stoffe können kontinuierlich direkt im Prozess mit den Produkten überwacht werden. Damit werden teure Laboranalysen dauerhaft eingespart und die Wartezeiten auf Laborergebnisse eliminiert. Der Prozess kann unmittelbar entsprechend den veränderten Bedingungen oder den veränderten Eigenschaften der zu verarbeitenden Rohstoffe geregelt werden. Gleichzeitig können so engere Prozesstoleranzen realisiert werden.


 

 

 

 

Pfalzmarkt für Obst und Gemüse e.G.

Neustadter Straße 100

67112 Mutterstadt

Tel.: +49 6231 4080

www.pfalzmarkt.de

Ansprechpartner: Hans-Jörg Friedrich

Der Pfalzmarkt ist ein Zusammenschluss aus 250 Erzeugern des Obst- und Gemüseanbaus in der Pfalz. Auf einer Gesamtfläche von über 15.000 Hektar werden mehr als 250.000 Tonnen Obst und Gemüse im Jahr – Tendenz steigend – produziert. Während sich die Erzeugerbetriebe um den Anbau kümmern, organisiert der Pfalzmarkt als Genossenschaft den Transport, die Lagerung und den Verkauf der Ware. Der Pfalzmarkt ist eine eingetragene Genossenschaft nach deutschem Genossenschaftsrecht und gilt als Erzeugerorganisation für Obst und Gemüse nach der EG-Verordnung (EG) 2002/96. Zum Verbund der Pfalzmarkt Gruppe gehören die Gemüsegarten Rheinpfalz GmbH sowie die Pfalz Fresh GmbH. Der Pfalzmarkt bietet mehr als 70 verschiedene Produkte an. Das besondere Interesse des Pfalzmarktes ist es, zukünftig vermarktungsrelevante Innovationen im Hinblick auf das Thema Lebensmittelsicherheit in der Wertschöpfungskette zu berücksichtigen.


Pro 4 Anlagenbau

Wibbecker Str. 4

37139 Adelebsen

Tel.: +49 5506 / 89845

www.pro-4-pro.com

Ansprechpartner: Bernd Deutsch

Pro4 Anlagenbau entwickelt und assembliert Plasmaanlagen zur Abluftreinigung, die z. B. in Großküchen zum Einsatz kommen. Pro4 hat eine neue Plasmaelektrode entwickelt, die es anlagentechnisch ermöglicht, neue Plasmafilter zu konstruieren. Damit werden neue Anwendungsfelder wie z.B. der medizinische Bereich und die Lebensmittelindustrie (Reinigung/Entkeimung von Abluftströmen im Rahmen der Massentierhaltung, möglich. Pro4 greift auf eine externe Fertigungsstruktur zurück und übernimmt das Zusammenbauen der Geräte. Die Installation und Wartung der Geräte erfolgt von Vertriebs- und Servicepartnern. Das Unternehmen verfügt über umfassende Plasmakenntnisse zur Reinigung und Entkeimung kleiner und großer Luftströme.

 


 

 

 

 

 

Reha Wash Systems GmbH

Berliner Straße 104

02943 Weißwasser

Tel.: +49 3576 223 050

www.rehawash.com

Ansprechpartner: Ronald van de Gift

Reha Wash Systems ist ein zertifiziertes Unternehmen mit Sitz in Sachsen und ist auf die

Entwicklung und Vermarktung von Reinigungs- und Desinfektionsanlagen in der Hygiene- und Lebensmittelindustrie spezialisiert. Die Produkte werden derzeit überwiegend in der Reinigung von Reha-Produkten eingesetzt. Vermehrt verzeichnet das Unternehmen aber europaweite Anfragen, um die Reinigungsexpertise auch z.B. in der fischverarbeitenden Industrie und Käseproduktion zur Reinigung von Transport- und Lagerkisten einzuwenden.


 

 

Wessling GmbH

Oststraße 7

48341 Altenberge

Tel.: +49 2505 890

www.wessling.de

Ansprechpartner: Dr. Beatrix Konermann

Das Unternehmen Wessling GmbH wurde im Januar 1983 von Dr. Erwin Weßling gegründet. Das westfälische Unternehmen ist zu einem international agierenden Konzern mit 1.200 Mitarbeitern/-innen gewachsen, die für die Kunden an über 30 Standorten in Europa sowie in China im Einsatz sind. Der Name WESSLING steht für ein leistungsstarkes Familienunternehmen mit exzellenter Qualität der hochwertigen Laboranalytik und ingenieurtechnischen Beratungsdienstleistungen. Als akkreditiertes Labor für alle Matrices sowie als öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige entwickelt Wessling ökonomisch und ökologisch sinnvolle Lösungen. Experten aus über 40 Berufsgruppen bieten ein umfassendes Know-how und einen reichen Erfahrungsschatz in den unterschiedlichsten Sachgebieten.


 

 

 

Zentrum für Lebensmittel und Verpackungstechnologie e.V.

Ignaz-Kiechle-Straße 20-22

87437 Kempten

Tel.: +49 831 529 0601

www.zlv.de

Ansprechpartner: Lothar Zapf

Das Zentrum für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie e.V. ist ein international führendes Kompetenzzentrum der Lebensmittel- und Verpackungstechnologie für die gesamte Wertschöpfungskette "Lebensmittel - Verpackung - Verpackungsmaschine - Verpackungsprozess - Distribution - Handel" mit Sitz in Kempten/Allgäu. Das ZLV initiiert und koordiniert Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Lebensmittel- und Verpackungsindustrie. Im Netzwerk wird das ZLV den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit mit Lebensmittelproduzenten und Verpackungsunternehmen stärken. Zu den ZLV – Mitgliedsunternehmen gehören (Auszug): Allvo Vakuumverpackungen KG; BASF SE; Dorr GmbH & Co. KG; Deutsches Verpackungsinstitut e.V.; Ehrmann AG; EK-Pack Folien GmbH; GEA Food Solutions Germany GmbH; GIKO Verpackungen GmbH; Henkel AG & Co. KG; Hochland SE; Müller Service GmbH; Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG; NELUPLAST; Tiefzieh-Technik GmbH; Nestle Deutschland AG; Novo-Food Lebensmittel GmbH; Pacoon AG.